„Wachet auf ruft uns die Stimme“- Bachs Kantate zum Fest-Gottesdienst am Reformationstag, den 31. Oktober

500 Jahre Reformation 2017

 

19.30 Uhr Auferstehungskirche Willich

 

 

Zu den bekanntesten und beliebtesten Kantaten Johann Sebastian Bachs gehört zweifellos die Choralkantate über das Lied von Philipp Nikolai „Wachet auf ruft uns die Stimme“(1599). Die Melodie zitiert eine Wendung aus der seinerzeit bekannten „Silberweise“ des Schuhmachers und Meistersingers Hans Sachs aus Nürnberg.

Es wird besonders zum Ende des Kirchenjahres im evangelischen Gottesdienst und zur Adventszeit in der katholischen Kirche gesungen und bezieht sich auf das Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen (Mt. 25, 1-13) und auf die Prophezeiungen Jesajas (Jes. 52,8). Felix Mendelssohn Bartholdy verarbeitet die Melodie in der Ouvertüre seines Oratoriums „Paulus“, das wir am 17. und 19. November zur Aufführung bringen.

In Bachs Kantate erklingen alle drei Strophen des Liedes. Die erste Strophe verarbeitet er zu einer großangelegten Ouvertüre mit nach vorwärts drängenden rhythmischen Punktierungen im Orchester. Alles kündet von Aufbruch und freudiger Geschäftigkeit. Der Bräutigam wird zur Hochzeit erwartet und da ist viel vorzubereiten.

In Wir-Form spricht die Gemeinde vom Kommen des Erlösers am Ende der Zeit. Als Gegensatz hierzu erklingen zwei Liebesduette zwischen der Stimme Christ (Vox Christi) und der gläubigen Seele (Sopran), die in ihrer Innigkeit zu den schönsten Eingebungen des Meisters gehören. Zu den Instrumenten gehören 3 Oboen, Streicher und Orgel.

 

Mitwirkende:
Pfarrer Rolf Klein, Predigt und Liturgie

Ein Projektchor der Emmaus-Kantorei Willich

 

Elisa Rabanus, Sopran

Johannes Klüser, Tenor

Sebastian Neuwahl, Bass

 

Camerata Louis Spohr Düsseldorf

Jens-Peter Enk, Orgel und Orgel-Continuo

 

Musikalische Leitung: Klaus-Peter Pfeifer

 

Am Ausgang erbitten wir eine Spende zur Finanzierung dieser Bach-Kantate