Hoffnungskirche Schiefbahn

Die Hoffnungskirche wurde 1956 vom Presbyterium der damaligen Kirchengemeinde Willich-Schiefbahn als "Notbehelf" in Verbindung mit einem Jugendheim errichtet.

Den Namen "Hoffnungskirche" erhielt die Kapelle Mitte der 80er Jahre. Der Name gründet sich auf die Entstehungsgeschichte der Schiefbahner evangelischen Gemeinde, die Anfang des 20. Jahrhunderts aus dem Bedürfnis protestantischer Flüchtlinge nach christlicher Gemeinschaft heraus erwuchs.

Im Jahr 1994 wurde der "Notbehelf" dann endlich durch eine "richtige" Kirche ersetzt. Gleichzeitig erweiterte die Gemeinde das Jugendheim zu einem Gemeindezentrum.

Die Hoffnungskirche in ihrer heutigen Form wurde im April 1995 feierlich eingeweiht und dient seit Gründung der Emmaus-Kirchengemeinde als Kirche im Pfarrbezirk II.

Adresse: